23. Juni 2015

Whisky Gigant „Diageo“ vor der Übernahme durch einen „private equity fond“ aus Brasilien?


Wer will Diageo aufkaufen?
Anfang Juni gab es die ersten Gerüchte, dass der brasilianische Multi Milliardär Jorge Paulo Lemann und seine Partner von der private equity company 3G Capital Interesse an Diageo haben. Allerdings scheint des den Herren eher um die Biersparte als um den Whisky zu gehen.
(Jorge Paulo Lemann, Chefinvestor bei 3G Capital kontrollierte bereits 65% vom Brasilianischen Biermarkt, bevor er 2004 in Belgiens "Interbrew" einstieg, aus der InBev hervorging, die dann 2008 die Großbrauerei Anheuser Bush übernahm (Brands: Budweiser, Corona, Stalle, Becks,....) - da fehlt natürlich auch noch ein dunkles Bier, wie z.B. Guinness :-))
 
 
Bei einer solchen Übernahme sieht es dann für mich allerdings nach einer Zerschlagung von „Diageo“ aus - Jorge Paulo Lemann wird sich die Biersparte greifen und den Rest des Konzerns am Weltmarkt vergolden. Aber wer könnte der mögliche Käufer sein???? Pernod Ricard ist auf dem Whiskysektor schon zu groß und würde mit der Diageo Whiskysparte ca. 49% Markanteil bekommen. Da wird bestimmt keine Kartellbehörde mitspielen.

Schlagen wieder die Japaner zu (Suntory kaufte letztes Jahr Beam), oder werden die Chinesen den Schritt wagen? ….und was wird aus den Whiskyfreunden in Europa?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen