16. April 2013

Wer kauft welche Destillerie? Das lustige Whisky-Monopoly geht weiter.

Und schon sind wieder drei Destillerien in Schottland verkauft:

  • Bunnahabhain, 
  • Deanston  und die 
  • Tobermory Distilllery
- das Whisky Destillery Monopoly geht somit weiter, aber zur Abwechslung einmal mit afrikanischer statt asiatischer Beteiligung.

Der größte südafrikanische Wein & Spirituosenkonzern "Distell Group" plant die Übernahme der Burn Stewart Distillers Ltd. von CL World Brands Ltd.

Durch den Zukauf erhofft sich Distell eine steigende Präsenz und besseren Marktzugang mit ihren aktuellen Produkten in Grossbritannien und im stark wachsenden asiatischen Markt. Wer will da nicht gerne mit dabei sein?

...und da habe ich erst letzte Woche über die Sedgwick Destillerie in Südafrika geschrieben (die auch zur Distell Group gehört) ....und dem Traum von Andy Watts (Destillerie Manager) von einem getorften Whisky aus Südafrika. Jetzt kommt er viel schneller zu seinem heavily peated Malt als er gedacht hat. Zwar wohl noch nicht aus seiner Destillerie, aber dann eben von Bunnahabhain - auf Islay hat er sicher noch gute Kontakte von seiner Zeit bei Bowmore. Ich werde ihn mal fragen! 


Slainte und mal schauen, wer als nächster an der Reihe ist.

Quelle: businessweek.com

Kommentare:

Michel Reick hat gesagt…

Da blickt doch bald keiner mehr durch :-)
News: Thomas Ide übernimmt Diageo :-) wäre doch geiler,oder????

Gruss

Whisky Dungeon Münster

Thomas Ide hat gesagt…

Hallo Michel,
da wird wohl auch ein großer Gewinn bei Euro-Lotto icht ausreichen :-( ....also werde ich einfach bescheiden weiter Fässer kaufen :-)
Slainte
Thomas

Kommentar veröffentlichen