22. Oktober 2010

Caol Ila 27 Jahre: ein reifer Herr

Das Wetter wird immer kälter und es ist eindeutig Islay-Time ;-)  Zum Glück ist jetzt auch mein neuester Single Malt eingetroffen:
Nachdem ich in den letzten Monaten bei den Islay Abfüllungen eher die "jungen Wilden" bevorzugt habe, dachte ich mir, es ist mal wieder an der Zeit auch einen "reifen Burschen" (also einen Malt mit rotem Ettikett) aufzunehmen.

Caol Ila  27 Jahre (ex Sherry Butt)
1983 - 2010     51,4%vol.

Nase: eine runde „Sherry Torf Note“ – Speck in Honig über Torfrauch geräuchert

Geschmack: Salz, Speck mit der Honigkruste im Torfrauch und ein Hauch von Barrique

Nachklang: Am Anfang findet man die Eiche am Gaumen, die aber langsam dem süßen Sherry weicht und der dann lange anhält

...also genau das Richtige für einen grauen Herbstabend - für die Schneekatastrophe haben wir dann immer noch den Laphroaig 8 Jahre ;-)

Slainte

12. Oktober 2010

Neue Islay Abfüllungen bei The Whisky Chamber

Rechtzeitig zum Herbst/Winter 2010 habe ich für mein Whisky Chamber Sortiment neue Islay Whiskies besorgt, von denen zwei schon beim Tasting auf der Whisky-Messe in Rüsselsheim probiert werden konnten und gleich viele Freunde gefunden haben:

Laproaig  8 Jahre 
2001 - 2010     56,9%vol.

Nase:    Torf und Rauch, Brandruine, süßlich und leicht fruchtig im Hintergrund
Geschmack:    eine Mischung aus starkem Torf und süßer Frucht
Nachklang:    Er hält sehr lange an und
hat am Ende nur einige sehr kleine Holznoten (leicht trocken werdend)

Caol Ila  14 Jahre
1996 - 2010     58,4%vol. (sherry refill cask)

Nase:            Torf & Salz, reife Früchte und eine leichte Sherry & Vanille Süße
Geschmack:    Am Anfang sein typischer Salz & Torfgeschmack und dann eine Kräuternote – auch Sherry findet man in leichten Ansätzen
Nachklang:        sehr lang, trocken, würzig und wärmend

Einen dritten, ganz besonderen, Islay werde ich zur Aqua Vitae in Essen vorstellen - mehr wird jetzt noch nicht verraten... 

Dann bin ich zur Zeit noch auf der Suche nach einem leckeren Speyside Whisky, damit auch etwas neues für die „no-peat“ Fraktion dabei ist.

Aber mit diesen feinen Rauch-Whiskies kann die kältere Jahreszeit auf jeden Fall kommen!

Slainte
 

9. Oktober 2010

Scotch Malt Whisky Society in London – meine Rettung!

Die Tube streikt, das Wetter ist nicht dolle, du wirst Deine Erkältung nicht los – was macht man dann in London?

Man geht zur Scotch Malt Whisky Society – und Malt sei dank, gibt es die nicht nur in Edinburgh ;-)

Fast mitten im Zentrum (gemütlich von Piccadilly in 30 Minuten zu Fuß erreichen), liegen die Clubräume der SMWS - wobei sie es einem auf den letzten Metern nicht ganz leicht machen: der Eingang zur Society ist etwas versteckt in der Seitengasse um die Ecke vom "Bleeding Heart".

Sie haben bereits ab 8.00 Uhr geöffnet: mit richtig gutem Kaffee und Frühstück! Der erste Malt wird ab 10.00 ausgeschenkt...
Jonathan hatte mich um 11.00 herzlich begrüßt und nach einem ausführlichen Whisky-Plausch konnte er mich leicht überzeugen, doch mit der Nr. 97.20, einem fruchtig malzigen Littlemill, den Tag zu beginnen.

Der Clubraum und die Bar sind eher modern, aber gemütlich und für den kleinen und großen Hunger wird aus dem Restaurant im Erdgeschoss serviert.
Ich hatten zum Lunch einen (hausgemachten!) Lamm-Burger  – so etwas hatte ich vorher noch nicht probiert und kann es nur empfehlen. Danach noch einen echten Espresso aufs Haus und einen kleinen Port Charlotte und der Nachmittag konnte beginnen.

Bei meinem nächsten Besuch in London werde ich bestimmt wieder in den Clubräumen der Scotch Malt Whisky Society vorbeischauen.

Slainte