1. April 2010

Chinesischer Staatsfond greift nach Schottischem Whisky

China kauft sich in „Schottland“ ein – Anteile von Diageo wechseln den Besitzer.
Japanische Whiskies kratzen ja schon seit einigen Jahren in internationalen Wettbewerben am Stolz der schottischen Whiskyproduzenten.

Nachdem jetzt auch noch der KAVALAN aus der „abtrünnigen Provinz“, wie Taiwan von China genannt wird, mit seinem Spirit (ich sage ganz bewusst noch nicht Whisky) bei einer Blindprobe in Schottland den ersten Platz belegt hat, gab es in China das Startsignal für den Kauf.

Mit dem gigantischen chinesischen Markt im Rücken wird es demnächst bestimmt auch eine chinesische Variante des „Johnnie Walkel“ geben.

Jedenfalls sichert sich Diageo damit dann weiterhin den Status als  „Meistverkaufter Blended Whisky“ weltweit.

Lassen wir uns überraschen, wie die Auswirkungen in Europa bei den Single Malt Abfüllungen – insbesondere den „Classic Malts“  – sein werden?

Wait and see...

Slainte

Kommentare:

Detlef hat gesagt…

Classic Malts? Meinst du damit diese gefärbten Massenprodukte?

Whisky-Igel hat gesagt…

...tja, und das "Gelb" färben, bekommt dabei eine ganz neue Bedeutung ;-)
Slainte

Sepita hat gesagt…

...es riecht so stark nach 01.April :)

Whisky-Igel hat gesagt…

Hallo Sepita,
letzte Woche Volvo und jetzt die ersten Anteile an Diageo....da hilft auch kein 1. April ;-)

Kommentar veröffentlichen