28. Januar 2010

Whisky aus Taiwan schlägt Scotch Single Malts

Auch ausgemachte Scotch Single Malt Fans wie ich schauen gerne mal über den Flaschenrand und probieren Whiskies mit exotischerer Herkunft. Nicht umsonst sind meine "Whisky-Weltreise" Tastings so beliebt.

Bei einem Whisky-Blindtest anlässlich eines Burns Dinners wurden jetzt von einer Fachjury unter Leitung von Charles Mac Lean verschiedene junge Whiskies probiert. Darunter waren 3 schottische, ein englischer und ein taiwanesischer Malt (von dem ich bis gestern noch nie gehört hatte) aus der „King Car Distillery“ auf Taiwan.
Zitat von Mac Lean:  "oh my god"  und "Ist das ein Aprilscherz?"
Gewonnen hat der „Kavalan“  mit seinem Geschmack von Tropenfrüchten und Tropenfruchtmarmelade, wobei man natürlich den Vergleich nicht ganz wissenschaftlich ernst nehmen sollte: Die "Whiskies" waren allesamt sehr jung und man kann sich streiten, wie stark die ausgewählten "Konkurrenten" waren.

Andererseits dürfte es für Laddy-Fans trotzdem ein Albtraum sein, dass der Bruichladdich X4+3 (ein 4fach gebrannter Whisky) von Mac Lean als „Nähmaschinenöl“ bezeichnet wurde...

Der Taiwanese hatte im letzten Jahr schon bei einem anderen Vergleichstasting in Kalifornien sehr gut abgeschnitten und auch sonst können die asiatischen Produzenten immer öfter mit Ihren Whiskies überzeugen.

Woran liegt es also, dass Japaner und Inder so gut bewertet werden?
Wird in Schottland vielleicht zu viel herumexperimentiert und auf Marketing gesetzt, und der klassische Geschmack geht langsam verloren?

Was ist Eure Meinung?

Slainte

Quellen: Times online         Nonjatta Whisky-Blog

26. Januar 2010

Burns Supper mit französischem Akzent

Schotten sind ja in der ganzen Welt verstreut und so kann man heutzutage Ende Januar vielerorts an einem festlich-fröhliches Burns Supper teilnehmen. Da gibt es dann auch den ein oder anderen regionalen Einschlag, aber die Veranstaltung, zu der uns (wohlgemerkt schottische) Freunde am vergangenen Wochenende gelotst haben, war schon speziell:



Sicher nicht ganz originalgetreu, aber mit Herz und live Musik der 68er Highlander Pipes & Drums gab es ein Dinner mit selbstgemachtem „Elsässer Haggis“ samt Sauerkraut.


Aber wer hätte so etwas mitten im Elsass erwartet (und man kommt an dem Ort wirklich nicht aus Versehen vorbei, nein, da muss man gezielt danach suchen) - oder wer von Euch kennt „Hausgauen“?

Tattoo und Elsässisch-Schottische Städtepartnerschaft


Hier ist die erste Elsässer Pipe Band, die „68 Highlanders“ zuhause (die 68 kommt vom Autokennzeichen für das Department "Haut Rhin"), die schwer an der Pflege der schottischen Kultur arbeiten. Dazu gehört auch die geplante Städtepartnerschaft mit Drumnadrochit und das erste Elsässer Tattoo in Hausgauen am 11./12. September 2010. Damit sollte die Städtepartnerschaft doch klappen.

Unser kurzes Video gibt nur einen kleinen Eindruck von der tollen Atmosphäre und dem Engagement der Piper. Aber man wird uns bestimmt noch einmal im Restaurant "Au petit Paradis" und auf dem Hausgauen Tattoo Festival antreffen - und vielleicht kann ich ja sogar bei einer eigenen Festival-Whisky-Abfüllung helfen.

Slainte

19. Januar 2010

Whisky Bar Tipp in Biberach


Diese Whisky-Bar in Biberach an der Riß ist strenggenommen ein Weinlokal mit Biergarten - und angeschlossenem "Whiskyzimmer" als Geheimtipp.

Wer über den Eingang des Lokals „Weinstube zum goldenen Rebstock“ liest, kann sich nur schwer vorstellen, dass sich hier in einem (gut verschlossenen) Nebenzimmer viele alte und wirklich interessante Whiskyschätze verbergen.

Aber gerade darum kann ich die Bar besonders als Ort für Whiskyliebhaber empfehlen, deren Begleiter eher weniger hochprozentiges bevorzugen und die Zeit des Whisky-Tastings bei einem Glas Wein und schwäbischer Hausmannskost überbrücken können ;-)

Diesen gut versteckten Bar-Tipp habe ich nur entdeckt, weil einige Mitglieder aus einem Whiskyforum einen neuen Scotch Malt Whisky Society (SMWS) Stammtisch mit mir etablieren wollen. Forumsmitglied „Waldbär“ hatte eben dieses Whiskyzimmer in Biberach vorgeschlagen und dank seiner guten Beziehungen hat uns Gastwirt Rolf zu unserem ersten SMWS-Tasting in die "gute Stube" gelassen.

Wen es einmal in die Gegend verschlägt, sollte sich unbedingt bei Rolf anmelden und das „Zimmer“ auf ein paar leckere Drams besuchen.

Wir werden unseren Stammtisch auf jeden Fall weiterführen und dabei auch von Rolfs Flaschen naschen ;-)

Slainte

2. Januar 2010

Frohes Neues Whisky-Jahr 2010

Happy New Year


Ein frohes neues Jahr

…und möge 2010 der gute Whisky nicht versiegen

Slainthe mhath agus bliadhna mhath ur
 
 Thomas