1. August 2009

50 Jahre alter Glenfiddich – „irre“ Preise ohne Ende

Diskussionen über Sammler- und Auktionspreise für alte Single Malts gibt es immer wieder, aber die Reaktionen auf die kürzliche Meldung von Glenfiddich, einen 50jährigen für 10.000 GBP zu verkaufen, waren doch beachtlich:

Die Meldung kam in vielen Zeitungen, z.B. Scotsman, Times und sogar BBC - und letztendlich berichtete sogar der Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg darüber.
Unabhängig von den Diskussionen ob ein Whisky denn überhaupt so viel Geld wert ist oder die blumigen Beschreibungen des Pressetextes ("Gipfel unserer Whiskyherstellung" - sind die anderen Abfüllungen dann weniger gut?), ist es wohl offensichtlich eine gelungene PR Aktion, die Glenfiddich hervorragend ins Rampenlicht gebracht hat.

Um es klarzustellen: wir reden hier von hochpreisigen, limitieren Originalabfüllungen nicht von Raritätenflaschen, denn die können auch gerne mal über 38.000 Euro kosten. Von dem Glenfiddich soll es 500 nummerierte, mundgeblasene und mit schottischem Silber verzierte Flaschen geben.

Da ist dann meine erste Frage, wie kriegen die überhaupt 500 Flaschen aus zwei 50 Jahre alten Fässern, bzw. was müssen das für tolle Fässer gewesen sein? Der "Angels share" nach 50 Jahren ist beträchtlich - nicht nur in der Menge, sondern auch im Alkoholgehalt, so dass ein Vergrößern der Menge durch Wasser kaum möglich sein dürfte.

Zweite Frage: Wäre so eine limitierte Flasche ein Investment? Bei dem 60 Jahre alten Macallan von 1991 hat es jedenfalls geklappt - von 6.250 GBP auf heute ca. 23.000 GBP.
Aber warum kostet dann ein 50 Jahre alter Springbank aus der Millenium Edition (immerhin auch eine Originalabfüllung) „nur“ ein paar Tausend Pfund?

Vielleicht ist es also nur eine tolle Marketing Idee und ein Angebot für die neuen Reichen in Asien und Osteuropa. Ich lasse mich gerne überreschen, ob die Nachfrage sich mit dem Angebot deckt - oder ob die "normalen" Whiskyliebhaber nicht von solchen Aktionen eher abgeschreckt werden, wie seinerzeit von der Photo-Label Kampagne von Macallan.

Slainte

Foto: © Copyright Colin Smith and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen