8. April 2009

Whiskymessen - Wie viele braucht das Land?

Die „Krise“ hat nach den meisten Berichten den Single Malt Scotch Whisky noch nicht erreicht, aber wie sieht es mit den aus den Boden sprießenden Whiskymessen aus?

Bis vor ein paar Jahren waren es in Deutschland nur ein paar wenige große Messen:
  • Limburg (Whisky Fair)
  • Berlin (Cöpenicker Whiskyherbst)
  • Frankfurt (Interwhisky)
  • München (Interwhisky & Munich Whisky & Bar Festival) und
  • Essen (Aqua Vitae - zwar von der Fläche nicht sehr groß, aber unter den Whiskyfreunden etabliert)
Heute kann man da schon mal den Überblick verlieren... und ich muss immer mal wieder nachschauen, was denn in den letzten Wochen als neue Veranstaltung hinzugekommen ist. Idealerweise führt Josh in seinem Whiskyfanblog eine immer sehr aktuelle Übersicht – vielen Dank dafür!

In der Vergangenheit hatte ich schon öfter Umfragen zu den Themen Messe, warum gehe ich dort hin, Messe-Inflation (wow, ist tatsächlich schon ein Jahr her...) gemacht.

Aber wie sieht es jetzt damit aus, wo der Eine oder Andere schon mal eher ans Sparen denkt:

Wie viele Whiskymessen braucht das Land?
Wie viele Messen kann (möchte) ich überhaupt besuchen??
Bei wie vielen Messebesuchen spielt der Partner noch mit??
und wieviel kann ich mir auf einer Messe noch leisten?

und wenn ich etwas vergessen habe (das habe ich ganz bestimmt), freue ich mich über weitere Punkte - also bitte kommentieren.

Ich bin auf die Umfrageergebnisse gespannt!

Slainte

Kommentare:

Horst Lüning hat gesagt…

Deutschland braucht so viele Whiskymessen, wie es Kunden gibt. Es gibt zwei Finanzierungsarten. Vorwiegend über die Kunden oder vorwiegend über die Aussteller.

Ich sage extra 'vorwiegend', da alle natürlich eine Mischkalkulation machen.

Der Kunde ist durchaus bereit für lokale Events sein Geld locker zu machen. Doch die Hersteller können nicht auf allen Hochzeiten Tanzen. Damit sehe ich die Grenze der Herstellermessen bald erreicht.

Ansonsten wird der Markt es schon richten. Schwierig ist es, wenn man weniger als 2.000 Besucher auf eine Messe bekommt. Das ist dann mit normalen Kostensätzen weder für ausschenkende Händler noch für Hersteller zu stemmen.

Gruß
Horst Lüning

Whisky-Igel hat gesagt…

Hallo Herr Lüning,

vielen Dank für Ihren Kommentar.
Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen und die Whisky-Messe-Welt in 2 Typen Unterscheiden. Da gibt es die Industriegetriebenen Messen á la“ InterWhisky“, die deutlich von der Industrie gesponsert werden und nach meiner Meinung, eher die Gruppe der „ich trinke auch gerne einmal eine Whisky – die Whisky Neugierigen“ anspricht (damit auch deutlich mehr Besucher haben sollte). Auf der anderen Seite sehe ich die stark wachsende Anzahl von lokalen Whiskymessen für die tief im Detail steckende Whiskyfangemeinde (die aber eher begrenzt ist). Die Aussteller mit Spezialitäten auf den eher kleinen lokalen Messen haben in der Regel auch nicht die Budgets der Großindustrie zur Verfügung und habenr mit den Messekosten zu kämpfen. Wenn die Besucherzahlen und Ausgabefreude der Besucher stagnieren, wird sich Anzahl der Messen in der Zukunft auch so regeln. Aber da werden wir nach den Umfragen vielleicht etwas mehr wissen

Slainte
Whisky-Igel

Anonym hat gesagt…

Da Kommentare erwünscht sind - hier noch einer:

Zum einen braucht auch der Whisky Leitmessen und überregional wichtige Veranstaltungen. Ob diese nun in Deutschland sein müssen? Aber warum nicht, wenn es der Markt hergibt. Somit +1 Messe.

Ansonsten sind regionale bzw. lokale Whiskymessen, mit mehr oder weniger heimeligen Charakter, sicher marktfähig und erwünscht. Die Messe in Berlin sehe ich als ein solchen Fall: 3 Händler organisieren diese und sie hatte über die Jahre Erfolg und ist stetig gewachsen. Vom Erfolg hängt dann auch die Zukunft ab. Berlin hätte sogar noch eine zweite Messe vertragen (Whisky-Plus), die allerdings aus anderen Gründen keine Wiederholung fand. Regional/Lokal kann es somit ruhig in Nord/Ost/Süd/West/Mitte an die 4-6 weitere Messen geben. Man sollte allerdings nicht erwarten, dass dort von Anfang an auch die Hersteller in größerer Zahl vertreten sein werden.

Marc Michels

Whisky-Igel hat gesagt…

Hallo Herr Michels,

vielen Dank für Ihren Kommentar – die immer erwünscht sind – so müssen die Blogleser nicht nur mit meiner Meinung vorlieb nehmen.
Lassen wir uns mal überraschen, wie es mit den Whiskymessen in Deutschland weiter geht (und wie die Leser abstimmen) – ich bin jedenfalls gerne auf Whiskymessen :-)
Slainte
Whisky-Igel

Kommentar veröffentlichen