4. März 2009

Schottische Touristenattraktionen ohne Whisky!

Änderungen bei der Alkohollizenz sorgen derzeit in vielen schottischen Sehenswürdigkeiten für Aufregung:

Laut Historic Scotland und The National Trust for Scotland muss demnach ab September in den meisten Sehenswürdigkeiten der Verkauf von Whiskyminiaturen (und ausgewachsenen Flaschen) eingestellt werden. Die Kosten und der Aufwand für die neuen Lizenzen seien zu teuer und viel zu aufwändig. So würden bei Historic Scotland die Kosten angeblich auf über 10.000 GBP ansteigen (wie viele Flaschen müssten sie dann verkaufen?) – ein paar Ausnahmen werden aber trotzdem beibehalten und bestätigen die Regel.

Die Betroffenen sind sehr bestürzt, weil damit ja sozusagen "DAS" Synonym für Schottland aus den Shops in den alten Schlössern verschwinden wird (das wäre etwa wie Schwarzwald ohne Kuckucksuhren) oder wie Susan Morrison, Direktor and General Manager des Scotch Whisky Heritage Centre in Edinburgh so schön sagte „bad news" for Scotland's most iconic product“.

Was wird als nächstes totreguliert?

Slainte



Quelle: News Scotsman

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen