2. Dezember 2008

Chateaux de Whisky

„Bruichladdich-Experimental“
Die kleine Destillerie auf Islay ist schon lange für alle möglichen Fassexperimente bekannt und wird vielleicht bald auch „Chateaux“ Whiskies kreieren. So wie jede Destillerie ihren Whisky mit seinem für sie typischen Geschmack produziert (oder versucht immer wieder zu vatten), so hat jede Weinlage und jedes Chateau seinen spezifischen Noten.

Bruichladdich hatte für seine „First Growth Serie“ mit Eichenfässern aus dem Bordelais und ihren Gran Crus gearbeitet. Die Region ist dafür bekannt, mit ausgezeichneter Eiche zu arbeiten und dieser Charakter soll auch in den Whiskyabfüllungen wiederzufinden sein. Da das Fass einen gewaltigen Einfluss auf den Whiskygeschmack hat, ist das auch sehr gut vorstellbar.

Aber warum experimentiert man jetzt immer mehr mit Weinfässern?

Die Nachfrage nach den Bourbon Fässern steigt ständig und es wird auch gemunkelt, dass es eine Revision des US Gesetzes zur einmaligen Benutzung der Fässer für die Bourbonproduktion geben könnte.

Worin soll dann unser Whisky reifen?
McEwan wird die Lösung finden :-)

Slainte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen