28. August 2008

Whisky-Auktion bei McTears am 18.9.2008 in Glasgow

Whisky Raritäten unter dem Hammer. Nach langer Zeit ist es endlich mal wieder so weit und es werden etliche alte Flaschen Whisky bei McTears zur Versteigerung kommen:

- insgesamt 532 Flaschen

(es sind allerdings auch ein paar Weinflaschen dabei, aber keine Sorge, es sind nur wenige.)

Wenn man sich die Liste der Flaschen anschaut, muss sich wohl ein Bowmore-Sammler von ein paar Flaschen getrennt haben, weil etliche Bowmore Schmankerl dabei sind.

Hier kommt ein Auszug von ein paar Highlights der Auktion, wo ich die Flaschen selber gerne hätte:

  • 2x Black Bowmore von 1964
  • Bowmore (OA) von 1956
  • 4x Bowmore limited edition, wo die Flasche wohl bei mindestens 700GBP liegen wird

Aber es sind auch ein paar sehr schöne Dumpy Brown bottles von Cadenhead mit dabei, wie z.B.
  • Kinclaith (18 Jahre) von 1964 und
  • Ardbeg (24 Jahre) von 1965
Wer würde bei diesen Namen nicht schwach werden? Schönes Gefühl, wenn man selbst auch ein paar dieser Whiskyraritäten in der Sammlung hat :-).

Ich könnte jetzt noch locker 20 Zeilen weiter machen, aber dann macht es ja keinen Spaß mehr, selber durch die Auktion zu scrollen.

Slainte

21. August 2008

Classic Malts Cruise – 2 Wochen durch die inneren Hebriden

"Johoho, und 'ne Buddel voll Rum... ähm, Whisky" wird wohl das Motto sein auf diesem besonderen Segeltörn:

Mit dem Segelschiff geht es dabei ab Oban von Destillerie zu Destillerie.

Die Classic Malts Cruise gibt es jetzt schon seit 15 Jahren und sie erfreut sich einer immer größeren Beliebtheit bei den Whisky liebenden Seglern. Was ursprünglich mit 25 Schiffen angefangen hat, begeisterte dieses Jahr bereits ca. 100 Skipper.

Wenn ich mich an das schottische Juliwetter zurückerinnere, dann ist so ein Törn nichts für Warmduscher. Da muss man Segeln ohne Sonne (außer der Sonne im Glas) schon mögen.

Die Tour startet alljährlich im Sommer in Oban nach einer Stärkung in der Destillerie und geht dann eine Woche lang die Küste entlang in Richtung Skye zu Talisker. Nach dem „auftanken“ geht es dann langsam in Richtung Islay, wo es dann zum großen Rendezvous der Seglerflotte vor Lagavulin kommt.


Bei dem Törn 2009 wäre ich gerne dabei - wenn doch nur das Wetter etwas zuverlässiger wäre (damit meine ich nicht den Wind, sondern die Sonne) ... ;-)

Slainte

18. August 2008

Glengyle – Ben Wyvis Stills leben weiter

Von den ehemals ca. 34 Destillerien in Campbeltown gibt es derzeit noch 3:

- Glen Scotia
- Springbank (z. Zt. temporär geschlossen)
- Glengyle

Die Glengyle Destillerie wurde 2004 neu eröffnet und gehört zu Springbank. Sie wurde in den letzten Jahren jeweils nur für einige Wochen im Jahr in Betrieb genommen, um Kilkerran Single Malt zu produzieren und wurde dabei vom Springbankpersonal betreut.

Die Anlage ist recht modern und so aufgebaut, dass sie inklusive mash- und wash-tuns von nur einem „Stillman“ beaufsichtigt werden kann. Alles ist sehr praktisch und ökonomisch, hat aber dafür auch leider nicht mehr das Flair einer alten Destillerie.


Dafür leben hier aber die Wash- und Spirit Still aus der schon fast vergessenen Ben Wyvis Destillerie weiter: man hat diese aus der 1977 abgerissenen Destillerie in Invergordon übernommen und mit einer kleinen Veränderung am „Schwanenhals“ eingebaut (dieser geht jetzt mit einem Winkel von knapp 90° in den Kondensator – früher sollen sie einen deutlich steileren Winkel gehabt haben).

Sicher rechtfertigt das kein Revival des legendären und sehr gesuchten Ben Wyvis, aber ein bisschen Historie schwingt schon mit, wenn man die ersten Abfüllungen probiert...

Einen Vorgeschmack bekommt man bei dem Special Bottling, das derzeit als 4jähriger Kilkerran exklusiv im Springbank „Tastingroom“ in Campbeltown direkt aus einem Fass angeboten wird. Man wird sicher noch ein bisschen mit der Vermarktung warten, aber die Verkostung macht schon neugierig:

Es ist noch etwas früh, um etwas mehr über die Blume und den Geschmack zu schreiben. Ich habe ihn aber schon als sehr angenehm empfunden und freue mich schon darauf, wenn er etwas älter wird, einmal in Ruhe zu probieren und zu genießen.

Die Bestände sind begrenzt, da die Destillerie im Schnitt nur ca. 6-7 Wochen pro Jahr betrieben wurde und jetzt auch von der temporären Springbank Produktionseinstellung betroffen ist. Also wird es auch hier in den nächsten 2 Jahren keine Produktion mehr geben.


Slainte

14. August 2008

Islay Whisky als Benzin-Ersatz ?!

Klar wird Benzin immer teurer und Lagavulin riecht schon auch ein bisschen nach Diesel - aber dass man ihn deswegen gleich als Treibstoff verwendet, geht finde ich doch etwas weit....

Gerade gefunden bei Whisky-Grotto:
Auf Islay fliesst der Whisky bekanntlich in Mengen - so soll ein exzentrischer RollsRoyce Fahrer aus Ärger über die hohen Spritpreise Lagavulin in seinen Tank gekippt haben.

Kurz darauf tauchten die ersten Videos von Rennwagen auf, die auf der Küstenstraße Tests mit Bruichladdich machten....



Ich habe ja so meine Zweifel, ob das nicht wieder ein gut lancierter Marketing-Gag ist....
Leider fehlt die Geruchsprobe bei den YouTube Videos ;-)) das wäre doch mal die Weiterentwicklung des Internet - ich stelle mir gerade Nosing am Laptop vor :-o

Slainté

11. August 2008

Whisky, Bikes und ein 3000er Berg

Whiskydegustation auf dem über 3.000 m hohen Piz Umbrail – aber wieso Bikes?

Letzen Samstag gab es auf dem Piz Umbrail die 2. Whiskydegustion von „the smallest whiskybar on earth“.

Der Aufstieg war für untrainierte Flachländer schon eine wahre Herausforderung.

Beim Verschnaufen auf 2.800m wurde unser Selbstvertrauen noch einmal heftig geprüft: da ist doch tatsächlich eine Gruppe Freeride Mountainbiker mit ihren Fahrrädern auf der Schulter an uns förmlich vorbeigaloppiert!!!
Nein, ich hatte bis dahin noch keinen Tropfen Alkohol, somit konnte es keine Fatamorgana sein!

Die Biker haben dann die Gipfelpause genutzt, um auch etwas von unserem „Lebenswasser“ zu probieren. Wann kriegt man schon so ein Angebot auf 3033 m?


Zum testen hatten wir einen Mortlach (16 Jahre) aus der Dram Collection, einen Glen Grant von The Whisky Chamber, sowie die neue Swiss-Whisky Abfüllung von der „smallest whiskybar on earth“ dabei.

Mehrheitlich wurde der Mortlach zum Sieger erklärt (die komplexe Fruchtigkeit hat in der Höhe am Besten überzeugt), knapp gefolgt vom Glen Grant (in der Höhenluft kam seine Rauchigkeit doch ziemlich dominant durch - und war nicht das, was man in dünner Luft gemeinhin gerne mag...), der Schweizer Whisky war dann leider doch etwas abgeschlagen und eindeutig besser zum Genuss auf 1.375m in Sta. Maria gedacht.



Die Biker haben vernünftigerweise nur sehr wenig probiert, schließlich hatten sie noch eine große Herausforderung vor sich – aber was sagte einer aus der Gruppe so schön: „mit Whisky fährt man nicht besser, aber man traut sich mehr“.

Wir sind schon gespannt, wen wir 2009 alles auf dem Berg treffen werden.

Slainte

6. August 2008

Whisky Festival der Scotch Malt Whisky Society in Schottland

SMWS Whisky Woche vom 5.-9. August in den Clubräumen von Edinburgh und Leith

Die Scotch Malt Whisky Society gibt es seit über 25 Jahren und ist somit eine der ältesten Whiskyclubs – mit über 20.000 Mitgliedern Weltweit ist sie auf jeden Fall eine der größten Vereinigungen.


Ein kurzer Abriss, was die Whiskyfreunde in dieser Woche bei der Society erwartet:

5. August 2008
Whisky with cured meats & cheeses
Nach dem Erfolg vom letzten Jahr, wird es wieder einen Abend mit Keith of Alfords of Farringdon geben, der mit einem Menü rund um den Whisky begeistern wird.

5. August 2008
New Members Tasting
Ein spezieller Abend nur für die neuen Mitglieder der Society.

8. August 2008
Whisky mit einem Afternoon Tea
Das Wochenende steht vor der Tür und es ist ein herrlicher Anlass sich von dem Stress in den Strassen von Edinburgh zu erholen. Take a break!

9. August 2008
Whisky with Walking Tour
Eine 90 Minuten Wanderung durch Leith führt Sie an den historischen Plätzen des Whiskyhandels – inklusive des alten Glenmorangie Building und dem „Coal Hill" wo in der Vergangenheit die „Barrels“ ankamen.

Slainte

3. August 2008

Scotland is running out of water of life

Asien und Russland legen Schottland im wahrsten Sinnes des Wortes trocken.

Pernod Ricard hatte kürzlich noch von einer nachlassenden Whisky-Nachfrage in China berichtet. Andere Whisky-Hersteller sehen das allerdings noch anders und auch die Times zeichnet das Bild von den boomenden “Neuen Märkten”:

Allein in Singapur und China soll der Umsatz mit Whisky seit 2003 von 45 Mio. GBP auf 300 Mio. GBP in 2007 angewachsen sein (und da ist der indischem Markt noch nicht einmal berücksichtigt).

Auf die folgende Whisky-Verknappung haben diverse Destillerien ihre Kapazitäten gesteigert - und prompt gibt es Warnungen vor einem "Loch Whisky" - einem Whisky-See... :-) Aber schliesslich sind da auch noch die traditionellen Märkte (USA nimmt immer noch 4x mehr Whisky ab als derzeit durch Singapur nach Asien gehen!) für eine gesunde Grunddeckung.

Letztendlich geht es um eine geschickte Steuerung der Produktions- und Exportaktivitäten - und nicht zuletzt der Nachfrage: die gehäuften Meldungen über einen Ausverkauf an Whisky haben ja durchaus schon ihre Wirkung auf die Preise und die Sammelaktivitäten von Whisky-Fans gehabt.

Ein Schelm, wer böses dabei denkt... Ich werde die Entwicklung jedenfalls im Auge behalten!

Slainte