10. Juli 2008

Destillerie-Tours zum Whisky lieben oder abgewöhnen?

Auf der Tour durch Schottland haben wir nicht nur die Whisky-School Woche bei Springbank verbracht (und dabei hart gearbeitet!), sondern die Zeit auch für den Besuch in ein paar anderen Destillerien genutzt - da geht kein Whisky dran vorbei :-) (Schließlich war das ja eine Dienstreise für mich...)

Und das waren dann schon mächtige Unterschiede, wie man mit den Whisky-interessierten Besuchern umging! Ein Visitor Center haben ja mittlerweile die meisten Destillerien und auch der Probierschluck gehört zum Standard.

Spannend wird es, wenn man die unterschiedlichen Führungen erlebt: Die Whisky-Herstellung ist ja identisch (hoffen wir einmal, dass es auch noch lange so bleibt), aber wie ausführlich und anschaulich es erklärt wird - da können Welten zwischen liegen...!

Wir haben diesmal Oban, Talisker und Ben Nevis besucht und waren besonders positiv überrascht von

Talisker

Hier hatten wir aufgrund der relativen Abgeschiedenheit auf Skye mit wenig Besuchern gerechnet und auch niedrige Erwartungen an die Führung, da Talisker bekanntermaßen sehr modern und automatisiert ist.

Tatsächlich drängten sich die Besucher im Empfangsraum und die Führungen starteten im 15Minuten-Rhythmus!



Leider konnte so gut wie nichts „richtig“ gezeigt werden, da z.B. die Mash Tun gerade leer war und im nächsten Bereich einige Wash Backs ausgedampft wurden. Wegen der Hitze durften hier die Besucher nicht zu dicht herankommen.

Die Besonderheiten von modernen Produktionstechnik und traditioneller Herstellungsmethoden wurden aber sehr gut dargestellt und man hat dem Tour-Guide deutlich seinen Stolz auf sein Produkt angemerkt (und geglaubt). Er hat die Herstellung und Besonderheit von Talisker auch hervorragend ohne live Beispiele beschrieben und für Einsteiger die Unterschiede von Single Malts, Blended Malt und Blended Whisky deutlich gemacht.

Die Führung dauerte eine gute Stunde und hat wirklich Spaß gemacht. Einziger Wermutstropfen war das strikte Fotografie-Verbot, das bei allen Diageo Destillerien gilt.

Kosten: 5 GBP pro Person (inklusive 3GBP Gutschein beim Kauf einer Flasche im Shop)

Oban

Die Destillerie selbst ist sehr klein und im Straßengewirr von Oban regelrecht versteckt (in der Tat ist sie kaum ausgeschildert – als ob man sie verheimlichen wollte...)

Hier fanden die Führungen im Stundenrhythmus statt und die „fehlenden“ Elemente wie das Malting und Kilning wurden mit einem kurzen Film erklärt.

Auf dem Weg durch den Prozess bekommt man „Schnupperproben“ von new-make Spirit und darf von einer direkt aus einem ausgewählten Fass gezogenen Probe verkosten. Das Probenglas darf man dann auch mitnehmen, was wohl den um ein Pfund höheren Eintrittspreis rechtfertigt (6 GBP pro Person, inkl. Gutschein).

Am Schluss wurden noch ausführlich die 5 weiteren Whiskies der Classic Malts Serie vorgestellt und die Unterschiede der Whisky-Regionen beschrieben (die Marketing-Abteilung lässt grüßen...).

Ben Nevis

dagegen war eine echte Enttäuschung:
Zunächst wurde ein etwas kitschiger und auch qualitativ nicht sehr guter Film über den Riesen Gregor McDram gezeigt, wie er Schottland erschaffen hat und mithilfe der Götter und eines glücklichen Zufalls die Herstellung von „Scottish Dew“ (= Whisky) entdeckt.

Darauf folgte eine ziemlich schnelle und leider etwas lieblose „Begehung“ der Destillerie (Hier war Fotografieren nicht ausdrücklich verboten – also habe ich es auch genutzt). Zum Schluss gab es den obligatorischen Dram im Shop: einen 4jährigen Blend...

Wenn man den Herstellungsprozess nicht kannte, hat man ihn hiernach auch nicht verstanden – und nicht unbedingt Lust auf mehr bekommen... Für jemanden ohne Whiskykenntnisse vielleicht etwas demotivierend :-(

Dafür war der Eintritt mit 3 GBP verhältnismäßig günstig, aber ich kann diese Tour wirklich niemandem empfehlen...

Slainte

Kommentare:

BeGu[∞] hat gesagt…

Die Oban Destillerie ist doch wohl traumhaft - so mitten in der Stadt. Das war mein Besuch im letzten Jahr!

Whisky-Igel hat gesagt…

Wenn man in Oban die Hauptstrasse entlangläuft, kann man nicht glauben das um die Ecke (doch recht versteckt!) eine der bekanntesten Diage Destillerie liegt. – wenn die doch nur nicht so Fotoscheu wären.

Fritz hat gesagt…

Letzte Woche bei Talisker:
Glück gehabt mit den äußeren Umständen, man konnte alle Bereiche begehen, die Hefe hat hübsch und eindrucksvoll geblubbert und die Halle mit den verschiedenen Stills konnten wir auch besichtigen. Danach Besuch im Warehouse und Shop. Unsere Guidin (sag ich jetzt mal so) hat sich jetzt aber nicht sooo umfangreich geäußert, wie oben beschrieben. Ok, es hatte allerdings auch keiner Fragen gestellt. Der Shop hat sich inkl. Discount doch gelohnt, und mehrere Distiller´s Edition sind jetzt nicht mehr dort, sondern hier;-)

Whisky-Igel hat gesagt…

Hallo Fritz,
ich denke, dass man in der Nebensaison in den Diageo Destillerien auch mehr Zeit für Besucher hat. Im Sommer werden da stellenweise im 10 Min Rhythmus die Gruppen durchgeschoben – da kann man dann auch nicht alles zeigen.
…und prima, dass sich für Dich der Einkauf im Shop auch noch gelohnt hat.
Slainte
Whisky-Igel

Kommentar veröffentlichen