15. Mai 2008

Blamage für Schottland ?

"Ein japanischer Whisky wurde zum besten „Single Malt“ der Welt gekürt“ ging es gerade durch die Presse. Eigentlich wollte ich dazu gar nichts mehr schreiben - schliesslich wurde die Nachricht in diversen Zeitung schon genügend hochgekocht.

Aber ich mache mich gleich auf den Weg zu meinem "Whisky around the World" Tasting beim "Green Sheep" in Darmstadt, wo wir unter anderem den 12jährigen Yoichi verkosten werden, und ich kann mir gut vorstellen, dass da die ein oder andere Frage hierzu kommen wird (bei meinem letzten internationalen Blind Tasting hatte allerdings der Inder gewonnen)...

Dass es hervorragende Whiskies aus Japan gibt, ist an sich nicht neu. Schon seit vielen Jahren tummeln sie sich bei Vergleichen unter der Spitzengruppe.

Den Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs, den Nikka Yoichi 20 Jahre habe ich zwar noch nicht probieren können, aber den etwas jüngeren Bruder „Nikka YOICHI 12 Jahre" - und der war für meinen Gaumen ein Genuss:

Verkostungsnotiz


"Nikka Yoichi“ 12 Jahre

Farbe: dunkler Bernstein
Aroma: sehr leicht, Karamell, grasig und Rauch (eine ungewohnte Kombination)
Geschmack: pfeffrig, süßes Malz, Rosinen und Holznoten (leicht bitter)
Nachklang: hält sehr lange – angenehme Eichennoten am Gaumen

Aber was ist der beste Whisky der Welt?

Kann man das so einfach bestimmen? Wer sucht die zu verkostenden Whiskies aus? Wer sitzt in der Jury? Was haben diese Leute für Vorlieben (rauchig, fruchtig...)?

Gilt hier auch: „traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast“?
Für mich gilt der Grundsatz: MIR muss er schmecken! - egal was in irgendwelchen Ratings steht!

Slainte


PS: bin gespannt, wer heute Abend von den Teilnehmern zum Sieger des Abends gekürt wird ;-)

Kommentare:

Josh hat gesagt…

Ich kenne auch nur den 12jährigen Yoichi, dafür inzwischen viele andere ältere Japaner. Wenn sie nicht so teuer und schwer zu bekommen wären, würden sie sich sicherlich stärker durchsetzen. Sie als "besser" oder gar "der Beste" zu bezeichnen, ist natürlich Blödsinn. Sie sind aber definitiv anders (oder besser: eigen) und deshalb auf jeden Fall auch für eingefleischte Scotch-Fans einen Versuch wert.

Whisky-Igel hat gesagt…

Ich hatte vor 2 Jahren einmal in Osaka die Chance einen 17 Jahre alten
Suntory (single cask) probieren können - ein hervorragender Whisky - aber eben in Deutschland nicht verfügbar - und wie Josh feststellt - was ist "der Beste"? das wird jeder für sich selber feststellen müssen.
Ich werde bestimmt weitere "Japaner" probieren.
Slainte

BeGu[∞] hat gesagt…

Ich habe auch davon gehört. Die Lage und das Wasser sollen Schottland nicht unähnlich sein, darum soll auch der Whisky gut schmecken. Die Fässer bekommen die Japaner natürlich aus Europa.

Whisky-Igel hat gesagt…

..und nicht nur die Fässer - das Gerstenmalz kommt zum Großteil auch aus Schottischen Großmälzereien - daher haben etliche Japanische Whiskies auch diese Rauchnote.
Whisky-Igel

Kommentar veröffentlichen