29. März 2008

Whisky - ein ungewöhnlicher Anlagetipp

Was ich schon seit vielen Jahren praktiziere (einen Whiskyvorrat für "trockene" Zeiten anlegen) wurde vor einigen Tagen bei einer Veranstaltung mit Prof. Schobert von diesem unterstrichen.

Seine Analyse:
"Getreide wird knapp werden in der EU. Und der Export (sowohl des Rohproduktes als auch der Endprodukte Bier und Whisky) geht vermehrt nach Indien und China."
Sein Anlagetipp:
"Legt Euer Geld nicht in Liechtenstein an. Kauft jetzt einen erklecklichen Vorrat guten Single Malt für die langen, dunklen, trockenen Jahre. Und das geht dann wirklich am Fiskus vorbei, selbst wenn die Single-Malt-Flaschen Wertsteigerungen von über 100 Prozent erfahren. Der Fiskus trinkt nicht mit."


Bei seinem letzten Satz bin ich allerdings nicht sicher, dass unser Staat nicht doch noch einen Weg in den Keller zu unseren Notrationen findet, um ihn zu besteuern. Aber wenn das kommen sollte, wären gute Freunde bestimmt bei der genussvollen "Vernichtung" der Bestände behilflich.
Wobei das dann wohl wieder unter die Vergnügungssteuer fällt....? ;-)

Slainte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen