8. November 2007

Springbank Destillerie – ein Portrait

Ich hätte ja so gerne an der aktuellen
"Whisky-School" von Springbank teilgenommen...


Springbank ist schließlich eine der wenigen Destillerien,
die noch alle Schritte der Whisky-Herstellung selbst durchführt und z.B. ihre Gerste noch selbst über den

Räucherböden mälzt - und nicht fertig zukauft. Alles ist sehr persönlich, überschaubar und gemütlich - kein Fabrikbetrieb mit Stahltanks und Kesselwagenlieferungen.


Zwar hat es dieses Jahr nicht mit der Teilnahme
geklappt, aber ich habe das zum Anlass genommen, mal wieder die Geschichte und ein paar schöne Stücke aus meiner Sammlung herauszusuchen:

1837 beschloss der Schwarzbrenner Mitchel seine Destillerie zu legalisieren und das war dann auch die Geburtstunde von „Springbank“, die bis heute in der siebten Generation in Familienbesitz ist.

Neben dem eigentlichen Springbank Single Malt Whisky wird hier auch der Longrow mit seinem torfigen Charakter hergestellt und der Hazelburn (der durch seine dreifache Destillation auch gut ein Ire sein könnte).

Die Destillerie liegt im Städtchen Campeltown, an der Südspitze der Halbinsel Kintyre (die in der Musik ja auch schon besungen wurde).

Nächstes Jahr schaffe ich es bestimmt zu den Whisky-making classes - und bis dahin freue ich mich an den Schätzchen in meiner Whisky-Sammlung.



Slainte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen