20. Juli 2007

Vanille und Schokolade im Whisky? Tasting Notes „Glen Spey“

Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und gerade bei Whisky-Tastings spürt mancher schon mal ganz unterschiedliche Aromen. Umso mehr freut es mich, wenn dann Claudio Bernasconi vom "Waldhaus am See", bekannt für seine Whisky-Sammlung und Bar, beim Verkosten des Glen Spey von "The Whisky Chamber" zu einer ähnlichen Beurteilung kommt.

Hier unsere zwei Tasting Notes im Vergleich - bin gespannt, was andere dazu meinen!


TWC Glen Spey

1977-2005 (28 years) 58,9%
Region: Speyside

Farbe: dunkel – tief rotbrauner Bernstein
Aroma: sehr floral mit vielen fruchtigen Noten - viel Kernobst, Rauch, etwas Rosine und Spuren von Vanille
Geschmack: Wärmend, Vanille im Hintergrund, etwas Schokolade und eine leichte Eichennote
Nachklang: Lang und sehr angenehm - im Abgang findet man noch einen Hauch von Malz

Und hier der Kommentar von Claudio Bernasconi:
„....
Schöne ausgewogene Vanille in der Nase, mit dunkler Schokolade, Röst- und Kaffeearomen,
mit Wasser gesellen sich Zitronengras, Melisse und Zimt hinzu.
Im Geschmack bleibt die elegante Vanillenote, mit einer feinen Malzsüsse.
Bei Zugabe von Wasser kommen Geschmäcker von Bittermandeln und frisch gewendetem Gras hinzu.
Im Ganzen ein sehr ausgewogener Whisky und trotz Fassstärke exzellent für jede Gelegenheit....“


Dies soll erst der Anfang zu einer Sammlung von Tasting Notes sein und ich hoffe, dass der ein oder andere Kommentar dazukommt :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen